Magazin

Dat Schpell tösche Manns – on Frollüüt

tl_files/bilder/magazin/gladbacher_platt/gladbacher-platt-09-11-mensche-on-menschleche-eejeheete.jpg

In dieser Ausgabe beleuchten wir das Verhalten von Männern zu Frauen. Uut di Reeh: Dat Schpell tösche Manns – on Frollüüt – Das Spiel zwischen Männern und Frauen.

D’r Mann öss d’r Höötste em Huus, ävel de Vrau drääht de Kru-en. – Der Mann ist der Höchste im Haus, aber die Frau trägt die Krone. I.ü.S. der Mann scheint nach außen hin das Sagen zu haben, doch die Frau ist die 
eigentliche Herrin im Haus.

Dämm eene jefällt de Modder, dämm angere de Dauter, dämm dredde beds. – Dem einen gefällt die Mutter, dem anderen die Tochter, dem dritten beide. I.ü.S. manchmal fällt es schwer, sich zu entscheiden.

Enn jonge Vrau frett jenau so völl wi en alde. – Eine junge Frau isst genau so viel wie eine alte. I.ü.S. bedarf das keiner weiteren Erklärung.

Johe Schwejermödder on höltere Ambosse, send e sälde Denge. – Gute Schwiegermütter und hölzerne Ambosse sind seltene Dinge. I.ü.S. manche Sachen kommen höchst selten vor.

En Wettfrau öss de enzichste Frau op d’r Welt, di wi-ete deet wo örre Mann sesch ophält. – Eine Witwe ist die einzige Frau, die weiß, wo ihr Mann sich aufhält. I.ü.S. bei allen anderen ist das manchmal fraglich.

Uutjetrocke veng esch dat Mensch äresch aanträckend. – Ausgezogen finde ich die Frau sehr anziehend. I.ü.S. da möchte man schon mit anbandeln.

Enn Wettfrau o-ehne Kengk öss e läcker Deng. – Eine Witwe ohne Kind ist ein leckeres Ding. I.ü.S. Da gibt es keine Altlasten.

Hiroot of nett, du wütts beds bedu-ere. – Heirate oder nicht, du wirst beides bereuen. I.ü.S. Der Mensch kann nicht in die Zukunft sehen.

„Wi di Alde kallde“ von Kurt Paul Gietzen.

Illustration: Stefan Voeller, www.dervoeller.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben