Gesundheit

Mundkrebsvorsorge

tl_files/bilder/gesundheit/gesundheit-07-13-mundkrebsvorsorge.jpg

Warum Mundkrebsvorsorge?
Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 10.000 Menschen an Krebs in der Mundhöhle. Mundkrebs ist eine der wenigen Krebsarten, an der heute genauso viele Patienten sterben wie vor 30 Jahren. Dabei ist Mundkrebs laut „Deutsche Krebshilfe“ grundsätzlich heilbar, wenn er frühzeitig erkannt wird. Das Risiko, an Mundkrebs zu erkranken, ist für Männer dabei dreimal so hoch wie bei Frauen. Alkohol- und Tabakkonsum steigern das Risiko zusätzlich. Neben diesen bekannten Risikofaktoren zeigen neuere Untersuchungen, dass auch Viren an der Entstehung von Mundkrebs beteiligt sein können. So ist z. B. das Humane Papillom Virus eine der Hauptursachen für Gebärmutterhalskrebs, bedingt durch lockeren Umgang mit oralen Sexpraktiken, an der Entstehung von Mundkrebs beteiligt. Die Folge: Auch junge Männer und Frauen, außerhalb der klassischen Risikogruppen, können erkranken. Während die regelmäßige Zahnprophylaxe heute zum Standard gehört, ist die Mundkrebsvorsorge noch weitgehend unbekannt. Als Standardmethode der Mundkrebsvorsorge gilt allgemein eine umfassende Untersuchung von Mund, Kopf und Hals durch Abtasten und Inspektion unter Weißlicht. Das frühzeitige Stadium, das für den Verlauf dieser Erkrankung wichtig ist, lässt sich so leider nur sehr schwer erkennen. Zellveränderungen und Krebsvorstufen, die in der tiefe der Mundschleimhaut liegen lassen sich mit bloßem Auge nicht leicht erkennen. In Studien wurde gezeigt, dass Mundkrebs meist zu spät entdeckt wird. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt im Spätstadium bei 50 %. Auch wenn die Krankheit nicht tödlich verläuft, sind die Patienten häufig dauerhaft körperlich beeinträchtigt, besonders wenn der Krebs erst spät entdeckt wurde.

Was können Sie tun?
Bei frühzeitiger Diagnose kann die Überlebensrate 80 % betragen. Frühzeitig bedeutet, Gewebeveränderungen bereits zu entdecken, ehe sie mit bloßem Auge erkennbar sind. Je früher Mundkrebs erkannt wird, desto besser ist er heilbar. Ein modernes zuverlässiges Früherkennungssystem ist das patentierte Velscope Gerät, welches in Zusammenarbeit mit der weltweit angesehenen British Columbia Cancer Agency entwickelt wurde. Wir setzen dieses Gerät zur Früherkennung in der Mundkrebsvorsorge seit geraumer Zeit ein, da Zellveränderungen und Krebsvorstufen der Mundschleimhaut mit bloßem Auge oft nur schwer oder gar nicht zu erkennen sind. Das ist auch ein Grund, wieso Mundkrebs erst oft zu spät diagnostiziert und behandelt wird.

Wie funktioniert nun die Velscope-Technologie?
Das Velscope–Handstück gibt ein spezielles blaues Licht in die Mundhöhle ab und regt dadurch das Gewebe von der Oberfläche bis in die Tiefe zur Fluoreszenz an. Ein spezielles Filtersystem ermöglicht dem Zahnarzt die sofortige Unterscheidung zwischen normalem und verändertem Gewebe. Mundschleimhautveränderungen lassen sich dadurch bereits frühzeitig erkennen. Sinnvoll wäre eine Routinevorsorge einmal pro Jahr, bei Angehörigen der genannten Risikogruppen zwei mal pro Jahr, denn je früher der Mundkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Info
Praxis für Zahnheilkunde und lmplantologie
Dr. Hartmut Bongartz MSc & Partner
Krahnendonk 7, 41066 MG
Tel. 02161/666360
info@zahnarzt-drbongartz.de
www.zahnarzt-drbongartz.de

Foto: Fotolia - yanlev

Zurück

Einen Kommentar schreiben